Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unseres Internetauftritts zu ermöglichen. Neben den technisch notwendigen Cookies können zusätzlich von unserem Webanalyse-Tool Matomo Cookies gesetzt werden. Sie können diese Einstellungen anpassen oder allen Cookies direkt zustimmen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Unser Webanalyse-Tool Matomo verwendet Cookies. Mit diesen Cookies können wir die Nutzung unserer Webseite analysieren und beispielsweise ermitteln, wie häufig und in welcher Reihenfolge unsere Seiten besucht werden. Sie bleiben dabei als Nutzer anonym. Es werden keine Daten an Server übermittelt, die außerhalb der Kontrolle der bayerischen Verwaltung liegen. Die Cookies werden nach 2 Jahren automatisch gelöscht.




Mit diesen Cookies können die von Ihnen ausgewählten Einstellungen zur Schriftgröße und zum Kontrast gespeichert werden, so dass die folgenden Seiten mit denselben Einstellungen angezeigt werden. Ohne diese Cookies werden Schriftgröße und Kontrast bei jedem Seitenwechsel auf die Standardeinstellung zurückgestellt. Es werden keine Daten an andere Server übermittelt. Die Cookies werden nach 2 Jahren automatisch gelöscht.




Dieser Cookie speichert die Information, dass dieser Datenschutzhinweis in Ihrem Browser bereits angezeigt wurde und auf den folgenden Seiten nicht erneut angezeigt werden muss. Es werden keine Daten an andere Server übermittelt. Der Cookie wird nach 2 Jahren automatisch gelöscht.


Wenn Sie diese Einstellungen später noch einmal ändern möchten, gehen Sie zu unserer Datenschutzerklärung und passen Sie die Einstellungen an.

Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland (Vereinigtes Königreich) aus der Europäischen Union („Brexit“)

Das Vereinigte Königreich ist am 31. Januar 2020 aus der Europäischen Union ausgetreten. Bis zum 31. Dezember 2020 galt die Übergangsphase, in der das EU-Recht für das Vereinigte Königreich grundsätzlich weiter gültig war, der Staat aber nicht mehr an den Entscheidungsprozessen der Europäischen Union teilnehmen durfte. Die Übergangsphase wurde dazu genutzt, um Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zu führen.

Am 24. Dezember 2020 haben sich die Europäische Union und das Vereinigte Königreich auf ein umfassendes Handels- und Kooperationsabkommen geeinigt, das am 1. Januar 2021 (auf Seiten der Europäischen Union zunächst vorläufig) in Kraft getreten ist. Damit ist ein „harter“ Brexit endgültig abgewendet.

Das Handels- und Kooperationsabkommen besteht aus drei Hauptsäulen (Freihandelsabkommen, neue Partnerschaft für Sicherheit von Bürgerinnen und Bürgern und horizontales Abkommen über Governance) und umfasst nicht nur den Handel mit Waren und Dienstleistungen, sondern auch eine breite Palette anderer Bereiche. Dazu gehören Investitionen, Wettbewerb, staatliche Beihilfen, Steuertransparenz, Luft- und Straßenverkehr, Energie und Nachhaltigkeit, Fischerei, Datenschutz und Koordinierung der sozialen Sicherheit. Es ergänzt damit die bereits im zuvor vereinbarten Austritts-abkommen getroffenen Regeln zur finanziellen Auseinandersetzung, zur Sicherung der Rechte von EU-Bürgern und britischen Staatsangehörigen sowie zur Grenze in Nordirland.

Unabhängig davon, ist das ‎Vereinigte Königreich im Verhältnis zu den EU-Mitgliedstaaten ab dem 1. Januar 2021 ein „Drittland“. ‎Das Land hat den EU-Binnenmarkt, die Zollunion sowie alle Politikbereiche der EU und internationalen Übereinkünfte verlassen. Der freie Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr ist beendet. Die Europäische Union und das Vereinigte Königreich haben zwei getrennte Märkte gebildet; zwei unterschiedliche regulatorische und rechtliche Räume. Dies hat Barrieren für den Handel mit Waren und Dienstleistungen und für die grenzüberschreitende Mobilität und den Austausch geschaffen, die es davor nicht gab. Zur Vorbereitung auf damit einhergehende, unvermeidbare Änderungen für öffentliche Verwaltungen, Unternehmen und Bürger hatte die Europäische Kommission auf ihrer Internetseite bereits im Vorfeld die als „readiness“ bezeichneten sektorspezifischen Mitteilungen für das Ende des Übergangszeitraums veröffentlicht.

Auf den Internetseiten des Bundesministeriums der Finanzen des Auswärtigen Amtes sowie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erhalten Sie detaillierte Informationen zum Brexit und seinen Folgen. Weitere Informationen rund um das Thema „Brexit und Steuern“ finden Sie auf den Internetseiten der Generalzolldirektion und der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.