Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Ihre Zustimmung zur Datenübertragung können Sie jederzeit widerrufen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Widerruf Ihrer Zustimmung zur Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.
14.06.2024 - Pressemitteilung

FÜRACKER: ÜBER 7,1 MILLIONEN EURO FÜR GLASFASERANSCHLÜSSE IN NIEDERBAYERN UND MITTELFRANKEN
Über 1.400 Adressen in drei Kommunen profitieren von Bayerischer Gigabitförderung

„Der Glasfaserausbau in Bayern läuft auf Hochtouren! Internet ist ein fester Bestandteil im Alltag und begleitet fast jede berufliche Tätigkeit: Leistungsfähige Netze sind dafür eine Grundvoraussetzung und das ‚Tor zur Welt‘ unseres gesamten digitalen Alltags. Der Freistaat Bayern engagiert sich seit Jahren auf freiwilliger Basis massiv, um für seine Bürgerinnen und Bürgern den Glasfaserausbau bestmöglich voranzutreiben. Dass Freistaat und Kommunen für dieses gemeinsame Ziel tatkräftig an einem Strang ziehen, zeigt das starke Engagement im Rahmen der Bayerischen Gigabitförderung. Insgesamt über 7,1 Millionen Euro Förderung für ihre digitale Zukunft erhalten heute drei Kommunen aus Niederbayern und Mittelfranken. Damit profitieren künftig über 1.400 weitere Adressen von Gigabit“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

14.06.2024 - Pressemitteilung

FÜRACKER PRÄMIERT GEWINNER DES „DEMOGRAFIEPREISES BAYERN 2023“
Insgesamt 15.000 Euro Prämie für sieben Preisträger // Gemeinsam den demografischen Wandel gestalten

„Wir machen Bayern auch im Hinblick auf den demografischen Wandel fit für die Zukunft! Gemeinsam mit den Gewinnerinnen und Gewinnern des ‚Demografiepreises Bayern 2023‘ wollen wir diese Aufgabe meistern. Die heute ausgezeichneten Projekte sind kreativ, innovativ und nachhaltig – dies zeichnen wir mit insgesamt 15.000 Euro aus und machen die Projekte damit als Vorbilder sichtbar. Es ist eine große Freude zu sehen, wie sich Menschen in Bayern füreinander einsetzen und sich den großen Herausforderungen des demografischen Wandels stellen. Dieses überragende Engagement stärkt das Gemeinschaftsgefühl und gibt unserer Gesellschaft Halt und Sicherheit“, betonte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Verleihung des „Demografiepreises Bayern 2023“ am Freitag (14.6.) in Nürnberg. „Mit über 110 Bewerbungen war die Beteiligung am Wettbewerb sehr erfreulich – eine vierte Auflage des Demografiepreises für 2024 ist bereits geplant“, so Füracker weiter.

14.06.2024 - Pressemitteilung

FÜRACKER UND KANIBER: BUND GREIFT DEN LANDWIRTEN ERNEUT IN DIE TASCHE
Enttäuschung über die geplante Senkung des Durchschnittsteuersatzes für pauschalierende Betriebe

„Leere Versprechen und neue Strapazen für eine ohnehin massiv geforderte Branche: Die Absenkung der Durchschnittssätze für pauschalierende Landwirte durch die Ampel führt zur weiteren Einkommensminderung bei kleinen und mittleren Betrieben! Die Bundesregierung nutzt auch nicht den vom europäischen Richtliniengeber eingeräumten Rundungsspielraum, um die negativen Auswirkungen zumindest zu begrenzen. Die Folge: erhebliche neue Steuerlasten für die bäuerliche Landwirtschaft – ein fatales Signal! Gerade diese Betriebe leisten einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung, zum Umweltschutz und zur Stärkung der ländlichen Räume. Der Entwurf des Bundes verschenkt zudem weitere Chancen: Der Agrarsektor muss endlich in die Lage versetzt werden, mittels einer einkommensteuerlichen Risikoausgleichsrücklage selbst für schlechte Jahre vorsorgen zu können. Bayern wird sich weiter mit aller Kraft und bei jeder Gelegenheit für den ländlichen Raum und seine Land- und Forstwirte einsetzen!“, betont Finanz- und Heimatminister Albert Füracker

STAATSMINISTER
Albert Füracker

Albert Füracker

STAATSSEKRETÄR
Martin Schöffel

Martin Schöffel

HÄUFIG GESUCHT

FOLGEN SIE UNS

IM FOKUS