Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 235
München, 24.09.2019

FÜRACKER: KLIMA SCHÜTZEN - GEBÄUDE ENERGETISCH MODERNISIEREN!
Bayerische Initiative zur steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudemodernisierung zeigt auf Bundesebene Wirkung

Bayern ist Vorreiter beim Klimaschutz. Dies unterstreicht die am vergangenen Freitag vorgestellte Bundesratsinitiative der Staatsregierung zur Einführung einer steuerlichen Förderung energetischer Gebäudemodernisierungsmaßnahmen. „Energieeffiziente Gebäude können einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten, da der Gebäudesektor für rund 30 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich ist“, erläuterte Finanzminister Albert Füracker den bayerischen Vorstoß. „Unser Ziel ist, die energetische Sanierungsrate zu verdoppeln, um bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen. Ich freue mich daher, dass die bayerische Initiative auch Eingang in die Beschlüsse des Klimakabinetts der Bundesregierung gefunden hat.“

Mit einer attraktiven steuerlichen Förderung, die primär energetische Modernisierungsmaßnahmen an selbstgenutztem Wohneigentum begünstigen soll, will die Staatsregierung die Energiewende im Gebäudesektor beschleunigen. Allein 80 Prozent des Energieverbrauchs von Wohngebäuden entfallen auf die Heizung, für die im Wesentlichen fossile Energieträger verwendet werden. „Dieses große Potenzial, CO2 zu mindern, muss ausgeschöpft werden“, forderte Füracker. „Selbstnutzer sollen für energetische Modernisierungsmaßnahmen deshalb eine Steuerermäßigung von insgesamt 20 Prozent der Aufwendungen erhalten“, skizzierte der Finanzminister das bayerische Konzept. „Dadurch erhöht sich die Wirtschaftlichkeit dieser Investitionen.“

Ergänzend will die Staatsregierung die steuerlichen Rahmenbedingungen für energetische Modernisierungen bei vermieteten Wohnimmobilien verbessern, indem ein sofortiger Betriebsausgaben- bzw. Werbungskostenabzug auch dann sichergestellt wird, wenn nach den allgemeinen Regelungen abschreibungspflichtige Herstellungskosten vorliegen.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de