Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 268
München, 24.10.2019

FÜRACKER KRITISIERT UNNÖTIGE BÜROKRATIEVORSCHRIFTEN
Finanzausschuss des Bunderates beschließt zusätzliche Meldepflichten im steuerlichen Bereich

Mit den Worten „Rot-Grün ideologisch geprägte Bürokratisierungswut siegt über Vernunft und Augenmaß“ kommentierte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker die Mehrheitsentscheidung im Finanzausschuss des Bunderates bezüglich zusätzlicher Meldepflichten im steuerlichen Bereich. „Wir brauchen uns über die Regelungswut der EU gar nicht zu beschweren, wenn wir immer wieder noch eins draufsetzen“, kritisierte Füracker die Forderungen von Seiten der SPD und Grünen. Der Finanzausschuss hat heute gegen die Stimme Bayerns mehrheitlich befürwortet, über die bürokratischen Vorgaben der EU noch hinauszugehen und die Meldepflichten von Bürgern, Unternehmen und Wirtschaft über das notwendige Maß hinaus zu erweitern. So sollen die Vorgaben der EU-Richtlinie zur Meldung grenzüberschreitender Steuermodelle noch um Meldepflichten betreffend rein innerstaatliche Gestaltungen erweitert werden. „In den europäischen Regelungen steckt schon genug an Unklarheit und Bürokratie drin. Es wäre vernünftig, erst Erfahrungen aus der Praxis zu sammeln, bevor an eine weitere Verschärfung der Meldepflichten gedacht wird“, so Füracker.

Die Intention der zugrundeliegenden EU-Richtlinie, grenzüberschreitende Steuervermeidungspraktiken und Gewinnverlagerungen zu verhindern, sei nach den Worten von Füracker grundsätzlich zu begrüßen. Mit dem neuen Gesetz erhalte man bereits frühzeitig Kenntnis von überzogenen Gestaltungsmodellen. Ziele sind das Aufdecken von Steuerschlupflöchern und höhere Hürden für aggressive Steuerplanung.

Allerdings dürfe man „das Kind nicht mit dem Bade ausschütten“, stellte Füracker zu den Bestrebungen einiger Länder fest, die ohnehin schon weitgehenden Vorgaben der EU zu steuerlichen Meldepflichten noch weiter auszudehnen. Mit den neuen hochkomplexen Meldepflichten seien für alle Seiten auch erhebliche Unsicherheiten und ein deutlicher bürokratischer Aufwand verbunden. Deshalb würde man gut daran tun, erstmal nur die Vorgaben der EU hinsichtlich grenzüberschreitender Steuermodelle umzusetzen.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de