Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 044
München, 05.03.2020

FÜRACKER: FREISTAAT IST STARKER PARTNER FÜR KOMMUNEN UND WIRTSCHAFT
4. Oberfränkisches IHK-Kommunalforum in Bayreuth

„Die Entwicklung der Bevölkerungszahlen in der Wohlfühlregion Oberfranken bestätigt, dass unsere Heimatpolitik wirkt. Wir wollen, dass ganz Bayern wirtschaftlich stark und eine attraktive Heimat für alle Bürgerinnen und Bürger ist.“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker beim 4. Oberfränkischen IHK-Kommunalforum am Donnerstag (5.3.) in Bayreuth fest. „Seit 2015 gibt es eine jährliche Bevölkerungszunahme in Oberfranken. Wir haben die Trendwende nicht zuletzt durch aktive Standort- und Strukturpolitik geschafft“, so Füracker weiter.

„Ein wichtiger Standortfaktor ist die digitale Infrastruktur“, betonte Füracker. Im Breitbandausbau ist Oberfranken Vorreiter. Alle 214 Gemeinden sind im bayerischen Förderverfahren. Bayerns ambitioniertes Ziel lautet: Gigabit bis 2025. „Der Freistaat ist mit seiner Heimatstrategie auch Vorbild für die Wirtschaft. Durch Behördenverlagerungen schaffen wir wohnortnahe Arbeitsplätze. In Oberfranken sind bereits 10 von 13 Verlagerungsprojekten gestartet“, stellte Füracker fest. Das bewährte Konzept der Behördenverlagerung soll weitergeführt werden. Oberfranken profitiert dabei mit der Neugründung des Polizeibeschaffungsamts in Hof und der Verlagerung der Hochschule für den öffentlichen Dienst, Fachbereich Finanzwesen, nach Kronach.

„Der Freistaat ist verlässlicher Partner seiner Kommunen. Rund 47 % der Stabilisierungshilfen flossen seit 2012 nach Oberfranken. Damit unterstützen wir die Kommunen beim Abbau von Altschulden und Investitionen in die gemeindliche Grundausstattung“, so Füracker. Die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen in Stadt und Land ist und bleibt Daueraufgabe. „Mit unserer Heimatpolitik setzen wir immer wieder neue Impulse gerade auch in Oberfranken“, bekräftigte Füracker.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 15 55, 80505 München
Pressesprecher: Dennis Drescher
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de